Die Stadt Chicago in Illinois

Chicago, 1803 gegründet, wurde 1837 Stadt. Am 8./9. 10. 1871 brannte es zum größten Teil ab, entwickelte sich aber trotzdem rasch zur bedeutendsten Stadt des »Mittleren Westens« der USA. Der alte Ziegelsteinwasserturm, der den Brand überdauerte, gehört zu den markantesten Gebäuden der Stadt. Chicago ist heute eine sehr große und nicht nur für den Tourismus bedeutende Stadt in den USA. Sie liegt am westlichen Ufer vom Lake Michigan im Bundesstaat Illinois. Es leben knapp 3 Millionen Menschen dort. Der Großraum Chicago beherbergt ca. 9,5 Millionen Einwohner und trägt hiermit dazu bei, dass Chicago heute die drittgrößte Stadt in den USA ist.

 

Das Herz von Chicago

 

Die Stadt Chicago als blühendes Zentrum für Kultur und Kommerz, aber auch mit einer herzlichen Kultiviertheit, die ihres Gleichen sucht in den USA.

Schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist die Stadt wichtiger Dreh- und Angelpunkt, was den Handel in den USA angeht. Dazu ist auch die Lage in direkter Nähe der diversen Wasserwege geradezu optimal. Auch der Sitz der Warenterminbörse befindet sich hier in der Stadt. Chicago ist ganz im Nordosten des Bundesstaates Illinois gelegen. Die Fläche der Stadt ist größer als 600 Quadratkilometer. Direkt in der Stadt mündet der Chicago-River in den Michigansee. Es wurde auch schon einmal die Fließrichtung des Wassers umgekehrt, weil der Chicago-River nicht mehr in den Michigansee fließen sollte, da dieser zur Trinkwassergewinnung genutzt wird. Unter anderem führen auch über 20 Brücken über den Fluss. Am Ufer des Flusses stehen auch einige der weltbekannten Hochhäuser wie beispielsweise der Willis Tower und auch das IBM Building.

Mehrere Universitäten, Atomforschungszentrum, technische Hochschule, Museen, Planetarium, Bibliotheken, wissenschaftliche Institute u. a. Bildungseinrichtungen, Theater, Oper, Symphonieorchester, zoologischer Garten. Chicago ist eines der größten Handelszentren der Welt (Sitz einiger der weltmarktstärksten Handels- und Industriekonzerne), der größte Getreidemarkt der USA und war im 19. Jahrhundert und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Standort großer Schlachthöfe (Stockyards, 1971 geschlossen).

Die Stadt hat einen der weltweit größten Binnenhäfen, der durch den Anschluss an den Sankt-Lorenz-Seeweg auch Seehafen wurde; der Großflughafen O’Hare ist nach Atlanta Hartfield der am stärksten frequentierte der Welt; U-Bahn (seit 1943). Die »Stahlkrise« der 1970er-Jahre beeinträchtigte die Wirtschaftslage der Stadt besonders stark und führte zu einer Bevölkerungsabwanderung. Erst in den letzten Jahren erfolgte ein nachhaltiger wirtschaftlicher Strukturwandel verbunden mit einem Einwohnerzuzug. Neben Computer- und Hightech-, Elektro-, Elektronik-, pharmazeutischer und medizintechnischer, Konsumgüter- und Leichtindustrie besitzen Banken und Versicherungen, Druckereien, Verlage, Handels- und Dienstleistungsbereiche zunehmende Bedeutung. Chicago zählt zu den führenden Medienzentren der USA.

Das Stadtbild wurde seit Ende des 19. Jahrhunderts von Vertretern der modernen Architektur geprägt (L. Mies van der Rohe u. a.). Mit dem Manhattan Building von W. Le Baron Jenney entstand 1890 das erste Hochhaus in Stahlskelettbauweise. 1963/64 entstand Marina City (zwei 179 m hohe zylinderförmige Stahlbetontürme); das John Hancock Center (1965–70, mit 100 Stockwerken, 337 m hoch) wird überragt von dem Gebäude des Warenhauskonzerns Sears, Roebuck & Co. (»Sears Tower«, neu: “Willis Tower” 1969–74), einem der höchsten Gebäude der Welt (443 m, 110 Stockwerke). 2004 wurde der »Millennium Park« eröffnet (unter anderem mit Musikpavillon und einer Brücke nach Entwurf von F. O. Gehry).

Die Innenstadt von Chicago ist geprägt von moderner Architektur

Erste Wolkenkratzer sind bereits um 1900 entstanden. Am bekanntesten ist wohl der 1974 fertiggestellte Sears Tower (Willis Tower). Ein bekannter Aussprich besagt, dass Chicago die Geburtsstadt der Wolkenkratzer ist. Der Anfang wurde 1885 gemacht mit dem zehnstöckigen Home Insurance Building. Dies war das erste Gebäude bei dem die Stahlskelett Technik zum Einsatz gekommen ist.

Sears Tower (neu: Willis Tower)

Der bereits erwähnte Willis Tower (vormals: Sears Tower) ist das höchste Gebäude in der Stadt und ist zu finden am South Drive an der Ecke zur Adams Street.

Der 103. Stock wurde als Aussichtsplattform eingerichtet. An klaren Tagen ist es möglich, dass bis nach Illinois, Michigan, Wisconsin und sogar Indiana gesehen werden kann. Die Höhe des Gebäudes ist 442 Meter und bis zum Jahre 1998 war es sogar das höchste Gebäude der Welt. Dann wurden allerdings die Petronas Towers in Kuala Lumpur mit einer Höhe von 452 Metern fertiggestellt. Zumindest der Titel des höchsten Gebäudes der USAS ist dem Willis Tower, wie der Sears Tower nun genannt wird, geblieben.

Bis zum Jahre 2003 zumindest hatte der Sears Tower (neu: Willis Tower) den Titel sicher, dass sich im Gebäude das höchste nutzbare Stockwerk der Welt befindet, als auch der Wolkenkratzer zu sein, der das höchste Dach hat. Doch 2003 wurde dann der Taipei 101 mit 508 Metern Höhe fertig und dann war auch diese Bestmarke gebrochen. Wenn auch noch die Antenne berücksichtigt wird, so hat es sogar eine Höhe von 527 Metern.

Trump Center

Das zweithöchste Gebäude Chicagos ist das vom Immobilientycoon Donald Trump in Auftrag gegebene und 2009 fertig gestellte Trump Center mit 423 Metern. Direkt an der Einmündung  Chicago River und des Michigansees liegt das komplett verglaste Bauwerk zwischen dem John Hancock und dem Aon Center. Der Wolkenkratzer Donald Trumps in Chicago bietet auf seinen 98 Etagen 220 Hoteleinheiten und 625 Wohnungen.

Aon Center

Am dritthöchsten in Chicago ist das Aon Center. Bis hinauf zum Dach sind es 346 Meter. Das John Hancock Center bringt es auch noch auf 343 und mit Antenne sogar auf 457 Meter. Zudem gibt es in Chicago noch eine Reihe weiterer Bauwerke, die auch allesamt über 300 Meter hoch sind wie beispielsweise das AT&T Corporate Center und das Two Prudential Plaza.

Neben den diversen Wolkenkratzern gibt es in der Stadt aber noch weitere Attraktionen. Eine davon befindet sich mit dem Old Water Tower an der North Michigan Avenue. Der alte Wasserturm wurde schon 1869 erbaut und erinnert rein äußerlich etwas an ein Schloss aus dem 13. Jahrhundert. Der Turm ist auch eines der Wahrzeichen von Chicago und in ihm wurde mittlerweile auch eine Touristen-Informationszentrum integriert. Das Schloss ist komplett aus Stein und wird übertroffen von einem 30 Meter hohen Turm. Nicht weit weg davon befindet sich der Water Tower Campus der Loyola University Chicago. Hier gibt es die Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Rechtswissenschaft.

IBM Building

Die Architektur von Chicago wurde auch von Ludwig Mies van der Rohe geprägt. Zu Füßen des Chicago Rivers steht unter anderem das IBM Building. Es stammt aus dem Jahre 1971 und diente als Vorbild für einige Architekten aus der ganzen Welt. Auch das Lake Shore Drive Apartments stammt von diesem Mann. Es handelt sich dabei um zwei gleiche Türme mit einer außenseitigen Stahlrahmenkonstruktion. Nicht weniger bekannt ist das Federal Center. Es setzt sich zusammen aus drei Gebäuden und einem großen Platz mit einer roten Skulptur.

State of Illinois Center

Als Grundlage für das State of Illinois Center, das zwischen 1979 und 1983 entstanden ist, dienten die Pläne von Helmut Jahns. Dieses Regierungsgebäude ist immerhin 94 Meter hoch und es befinden sich darin auch Geschäfte, Galerien und Restaurants. Im Mai des Jahres 1993 wurde es umbenannt in James Thompson Center. Gesehen werden sollte in Chicago auch das Wrigley Buidling. Der Auftrag zum Bau kam vom gleichnamigen Kaugummikonzern.