Sehenswertes in Chicago

 

Willis Tower (vorm.: Sears Tower)

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Chicago gehört der imposante Wolkenkratzer Sears Tower (neu: Willis Tower), mit 443 Metern Höhe das höchste Bauwerk in den USA.

Willis Tower in Chicago

Der berühmte Willis Tower in Chicago

Nach einer recht kurzen Fahrt mit einem Schnellaufzug sind die sage und schreibe 103 Stockwerke des Sears Tower (Willis Tower) recht schnell überwunden. Bitte bedenken Sie, dass das geradezu eine Höllenfahrt sein kann für Personen, die an Höhenangst leiden. Da hilft auch kein gutes Zureden oder Überreden.

Wer von Höhenangst betroffen ist, sollte nicht in Wolkenkratzen nach oben fahren mit der Idee, den Ausblick zu genießen. Gerade auch im Sears Tower, nun Willis Tower,  ist eine Rundum-Glasbodenkonstruktion verbaut. Man sieht also direkt das Gebäude und die Straße unter den Füßen. Da braucht man schon als Normalsterblicher ohne Höhenangst gute Nerven. Außerdem kostet der Spaß auch einige Dollars. Belohnt wird man aber auf dem Skydeck mit einem atemberaubenden Blick, der bei guter Sicht kann man bis in die Vororte und sogar darüber hinaus in den angrenzenden Staat Illinois sehen.

John Hancock Center

 

Das John Hancock Building in Chicago

Das John Hancock Building in Chicago

Ein anderer Wolkenkratzer, kaum niedriger als der Willis Tower oder auch Sears Tower, ist das John Hancock Center, das vom Restaurant aus einen tollen Blick über Chicago bietet. Besonders eindrucksvoll ist es, einen Blitz von einem der riesigen Wolkenkratzer zu sehen, oder sogar fotografieren zu können.

Chicago Board of Trade

Chicago-Board-of-Trade-Wolkenkratzer

Chicago Board of Trade Wolkenkratzer verregnet

Finanzinvestoren und Newsspezialisten dürfte der Begriff CBOT geläufig sein. Hier werden die wichtigen Preise im Warenterminhandel festgesetzt.

Im Jahre 1930 wurde die Chicago Board of Trade durch Holabird und Root in der Lasalle Street erbaut, nachdem das 1885 von William Boyington erbaute Gebäude wohl dem Zeitgeist des Art Deko in den 30er Jahren der USA nicht mehr entsprach.

Auf dem Dach des Gebäudes soll die Statue eines Getreidegottes den Preis wohl den Marktteilnehmern entsprechend steuern.

John Shedd Aquarium

Das John Shedd Aquarium liegt direkt am Ufer des Lake Michigan und bietet mehr als 650 Arten von Meerestieren eine Heimat, die man besuchen sollte.

Das John Shedd Aquarium in Chicago

Das John Shedd Aquarium in Chicago

 

In Korallenriffen reihen sich die bunten Meerestiere für den Besucher auf, in einem anderen Becken kann man an einer Delphinshow teilnehmen.

Den Tieren gehts dort sichtbar gut und wenn sie sprechen könnten, würden sie das sicher auch durch Worte zum Ausdruck bringen.

 

 

Theater in Chicago

Zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten in Chicago gehört das Chicago Theater, das in Downtown, also im Zentrum der Millionenstadt zu finden ist.

Chicago Theater

Chicago Theater

 

Ein weiteres interessantes Theater befindet sich in der South Michigan Avenue. Das ist das Auditorium Theatre, das bereits 1889 erbaut wurde. Die Gründung erfolgte durch einige Einwohner Chicagos.

Im Gebäude befinden sich viele Mosaiken, Wandgemälde und Verzierungen aus Gold. Der Sinn und Zweck des Ganzen war damals im 19.Jahrhundert, dass durch ein großes Theater das Image der Stadt aufpoliert werden sollte.

Das nächste wichtige Thater hat seinen Sitz in der Lincoln Avenue. Die Rede ist vom Biograph Theater. Im Juli 1934 wurde John Dillinger dort von FBI Agenten erschossen. Einen Hinweis auf seinen Aufenthaltsort bekam die Behörde vorher von seiner Geliebten.

Nicht weniger bekannt ist das Merle Reskin Theatre, ein Ort der darstellenden Künste im Loop-Circle von Chicago. Ursprünglich war sein Name Blackstone Theatre, gegründet im Jahre 1910. Es dient als Heimat der Theaterschule an der DePaul Universität, wird aber unabhängig von der Uni betrieben.

 

Kinderclown im Goodman Theater

Kinderclown im Goodman Theater in Chicago

Sehr bekannt ist auch das Goodman Theatre. Es heißt, hier liegt der Geburtsort des heutigen Improvisationstheaters. Hier wurden unter anderem auch schon kurze Szenen nach den Vorstellungen der Zuschauer improvisiert.

Fragwürdigen Ruhm erlangte das Iroquois Theatre, weil darin bei einem Brand im Jahre 1903 sage und schreibe 602 Menschen getötet wurden. Dadurch kam es übrigens auch zu einer drastischen Verschärfung der Richtlinien bei der Feuerbekämpfung im ganzen Land. Gestern wie heute muß wohl immer erst etwas sehr schlimmes in der Art passieren, damit die Behörden reagieren.

Schon ein Jahr nach der Katastrophe erfolgte eine feierliche Wiedereröffnung unter dem Namen Colonial Theater. Dieses wurde allerdings 1925 wieder abgerissen und seit 1926 gibt es dort das Oriental Theater.

 

Museen in Chicago

 

In Sachen Kultur gibt es auch einige interessante Museen in Chicago. Das Adler Planetarium, das 1930 fertiggestellt wurde und auch das Astronomiemuseum, das Museum of Sciense and Industry, sind hier ganz oben aufzuzählen.

Mehrere Ebenen bringen dem Besucher wissenswerte Dinge zu den Themen Weltraum, Planetensystem und auch zur historischen und aktuellen Forschung auf diesen Gebieten nahe. Die Ansammlung an historischen Instrumenten, die es dort zu entdecken gibt, hat mittlerweile Weltruhm erlangt.

 

Chicago Museum of Art

Chicago Museum of Art

Das Kunstmuseum Art Institute of Chicago wurde schon 1866 gegründet und ist zudem auch noch Kunsthochschule. In seinen heiligen Hallen stehen unter anderem auch Exponate wie „Heuschober“ von dem französischen Impressionisten Claude Monet, der Ihnen von der Dame mit dem Sonnenschirm in einem Feld bekannt sein sollte.

Auch das Museum of Contemporary Art ist in Chicago zu finden. Gegründet wurde es 1967 und im Mittelpunkt steht die zeitgenössische Kunst. Beispielsweise gibt es hier auch eine eigene Abteilung, in der nur Werke von Andy Warhol und Alexander Calder zu finden sind.

Das Field Museum in Chicago

Das Field Museum in Chicago

Das heutige Field Museum of National History wurde 1893 unter dem Namen Columbian Museum of Chicago gegründet. Zu Beginn wurde auch auf Kunst großen Wert gelegt, doch mit der Zeit wurde der Fokus auf Naturwissenschaften und Völkerkunde gelegt. Im Field Museum sind gigantische 22 Millionen konservierte Organismen ausgestellt. Es ist wohl die zahlenmässig grösste Sammlung naturwissenschaftlicher Art weltweit.

Ein so genanntes Science Center ist das Museum of Science and Industry. Es liegt im Jackson Park und das Gebäude wurde 1893 erbaut. Damals war es für die World Columbian Exposition errichtet und es ist auch das einzige noch existierende Gebäude dieser Weltausstellung. Außerdem wurde und werden noch heute sehr viele Ausstellungen interaktiv ausgearbeitet.