Die große Tour an der Ostküste der USA

 

Eine große Ostküsten-Tour “Auf zu den Wurzeln” mit dem Camper oder dem Mietwagen beginnt gerne in New York. Zum einen, weil immer mehr Billigflüge nach New York angeboten werden, das kommt einem schon so vor, als werden die von der amerikanischen Regierung gesponsert, was aber nach Aussage eines bekannten CEO´s einer großen Fluggesellschaft der Staaten nicht der Fall ist.

Zum anderen, weil New York auf einer großen Ostküstentour in die USA sowieso im Programm sein muss. In New York kann man sich 3 Tage aufhalten, oder auch eine Woche, einen Monat, oder auch ein ganzes Jahr. Und dabei kommt eines sicherlich nicht auf: Langeweile. Dazu gibt es zu viel zu sehen in der Trend-Haupstadt der Welt, zumindest wenn man einigen Einwohnern New Yorks Glauben schenken darf.

An der Ostküste der Vereinigten Staaten entlang führt die Reise zuerst mal nach Philadelphia, wo man die Sehenswürdigkeiten Philadelphias genießen kann, bevor es weiter geht zur Hauptstadt der USA, nach Washington D.C., wo man sich nun auch 2 Tage aufhalten sollte, um die großen Bauwerke der Hauptstadt der USA zu erkunden. Weiter geht es an der Ostküste entlang in Richtung Sonnenstaat Florida. Hierbei kann man auch einige sehenswerte Abstecher direkt an die Atlantikküste machen.

Etwa ins Seebad nach Virginia Beach, an den sehr schönen und sauberen Stadtstrand von Myrtle Beach, oder wers etwas ruhiger lieber hat, kann etwas weiter südlich das liebliche Pawleys Island besuchen. Über Savannah geht es weiter durch den US-Bundesstaat Georgia, und schon ist man in Jacksonville in Florida angelangt, wo man etwa am gar nicht so elitären Yachthafen seinen verdienten Cappucchino Italiano schlürft, um dann die Stadt zu erkunden.

Von Jacksonville aus gehts dann direkt in die Touristen-Hochburg Orlando, in der natürlich auch wieder einige Tage in den Vergnügungsparks und den weiteren Attraktionen der Umgebung, wie dem Kennedy Space Center verbringen kann. Und mit etwas Glück kann man auch den Start einer der echten Raketen miterleben, die vom Weltraumbahnhof in Orlando abgeschossen werden.

Um auch mal am Strand in Miami Beach gewesen zu sein, fährt man über Fort Lauderdale zum vorläufigen Ende der großen Ostküstentour nach Miami in Florida, der Zentrale der südamerikanischen Schickeria. Die etwa 2.800km lange Reise bietet eine sicher unvergeßliche Autotour mit dem Mietwagen. Aber natürlich auch mit dem Camper ist man an der US-Ostküste gut unterwegs. Auch ist hier wieder zu beachten, dass man bei vielen Mietwagen- und Mietcamperanbietern mit einer Einwegmiete rechnen muß.

Unkomliziert und auch möglich ist natürlich auch der umgekehrte Weg, also mit einem Flug nach Miami und von dort auch nach New York fahren, der Miami International Airport etwa wird ja immer stärker frequentiert und wenn man da einen preiswerten Flug ergattern kann, dann sollte man die East-Coast-Tour vom Süden nach Norden durchaus auch problemlos angehen können.