Miami liegt im US-Bundesstaat Florida und ist eine sehr dicht besiedelte Stadt am gleichnamigen Fluß. Miami, im Jahr 1896 mit ein paar Hundert Einwohnern offiziell zu Stadt ernannt, hat auf ihren 92 km² Landfläche etwa 400.000 Einwohner und ist zudem Sitz der County-Verwaltung. Die Stadt ist zudem Teil der Metropolregion Miami mit etwa 5,5 Millionen Einwohnern.

 

Die Stadt Miami in Florida

 

Panorama Downtown Miami

Panorama Downtown Miami

 

Die Stadt selbst ist nicht besonders groß, jedoch leben inklusive aller Anwohner in den anliegenden Kleinstädten im sogenannten Großraum Miamis mehr als 2,2 Millionen Menschen.

  • Der Name “Miami”

Der Stadtname ist abgeleitet vom indianischen Wort Mayaimi. Myaimi bedeutet übersetzt „großes Wasser“. Vom Miami River wird unter anderem das Wasser für die Everglades geliefert, das von dort wiederum in den Atlantik fließt.

  • Wirtschaft

Im Miami beschäftigen sich die Einwohner nun auch vermehrt im IT-Bereich, aber auch Handel, Ausbildung, Soziales, Management, Kunst, Hotelerie, Bewirtschaftung, Nahrungsmittel und Unterhaltung.

Und auch das Baugewerbe findet sich in der Stadt am Miami River. Damit ist die Palette an Beschäftigungsmöglichkeiten recht vielfältig und ausgeglichen. Zudem zählt die Stadt als geheime Hauptstadt Südamerikas und es ist absolut angesagt und chic, als Südamerikaner seinen Strandurlaub in Miami zu verbringen.

  • Geschichte Miamis

Am 18. Juli 1896 wurde Miami mit etwa 300 Einwohnern offiziell zur Stadt ernannt.

Während der 1920er Jahre war in Miami das Glücksspiel erlaubt, und die Prohibition wurde weitgehend ignoriert. So immigrierten Tausende aus dem Norden der USA nach Miami und lösten somit einen Bau-Boom aus.

Die Skyline von Miami mit ihren Hochhäusern entstand, und Miami erhielt dadurch seinen Spitznamen „Magic City“. Die Stadt veränderte sich so rasch, dass Besucher der Meinung waren, die Stadt sei wie von Zauberhand gewachsen. 1926 wurde der Bau-Boom durch einen nach der Stadt benannten Hurrikan gestoppt. Die anschließende Große Depression tat ihr Übriges.

Während des 2. Weltkriegs baute das amerikanische Militär viele Kasernen rund um Miami, bedingt durch die strategisch günstige Lage. Auf der Suche nach Arbeit kamen viele Männer und Frauen wieder zurück und so wuchs die Bevölkerung bis 1950 auf über 500.000 Menschen in Miami und Umgebung an.

Heute steht das Miami-Dade County in Nachbarschaft zu den Countys von Broward und Palm Beach im Norden mit jeweils 1,6 und 1,1 Millionen Einwohnern. Miami gilt als kultureller Schmelztiegel mit einer stark lateinamerikanischen Bevölkerung.

Bei den Sehenswürdigkeiten der Stadt findet man daher auch einige Beispiele an schönen Cafes und Restaurants, die auch in der Karibik oder in Südamerika zu finden sein könnten.

Zu den Bewohnern Miamis gehören vor allem Kubaner, Nicaraguaner, Kolumbianer, Venezolaner, Puertoricaner, Peruaner, Argentinier, Ecuadorianer, Brasilianer, Dominikaner, Haitianer und Mexikaner.

Kriminalität in Miami

Der Name Miami wurde in den 80ern auch in Europa sehr bekannt, vor allem durch die Krimiserie “Miami Vice”.

Miamis Logo

Stadtwappen Miamis

Sonny Crocket und Ricardo Tubbs mußten sich um Mord und Drogen kümmern, nebenbei gab es noch hübsche Frauen und schnelle Autos zu bewundern.

In dieser Zeit, also Anfang der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts, war Miami der Drogenumschlagplatz Nummer eins in den USA, Mord und Totschlag und sonstige Gewalttaten waren damals an der Tagesordnung.

Weitere bekannte Filme, die in Miami gedreht wurden sind 2 Fast 2 Furious, Bad Boys, CSI:Miami, Goldfinger, Police Academy 5, Transporter – The Mission und einige mehr.

Die Bewohner Miamis sind überwiegend Latinos, die aus allen Teilen Mittel- und Südamerikas eingewandert sind und sich dort eine neue Existenz aufgebaut haben. 67% der Einwohner Miamis haben daher Spanisch als Muttersprache, 25% Englisch und 5 % Kreolisch.

Dies sind auch die drei offiziellen Sprachen in Miami. Der Anteil der Schwarzen an der Bevölkerung ist mit 23% auch relativ hoch. Als sozialen Brennpunkte, also Problemvierteln mangelt es nicht, hier sind zu nennen: Overtown, Liberty City, Little Haiti und Allapattah.

Laut der kontinuierlich upgedateten Forbes Liste über die gefährlichsten Städte der USA ist Miami an Platz 3 hinter der Heimatstadt des Rock`n Roll Papstes Elvis, Memphis in Tennessee und dem Spitzenreiter der Kriminellen in den USA, der Motorcity Detroit in Michigan, wo auch die Arbeitslosigkeit recht hoch ist.

 

Sport in Miami

Miami ist häufiger Austragungsort des Super Bowl der National Football League. Bisher wurden in Miami so viele Super Bowls ausgetragen, wie in keiner anderen amerikanischen Stadt zuvor. Der letzte Super Bowl wurde als Super Bowl XLIV im Februar 2010 zwischen den Indianapolis Colts und den New Orleans Saints im Sun Life Stadium ausgetragen.

Wie in allen us-amerikanischen Großstädten wird auch in Miami gerne Basketball auf kleinen Höfen gespielt, Miami Heat ist immer wieder unter den besten Mannschaften der Liga. In der NHL, der nationalen Hockey Liga der USA sind die Florida Panthers eine feste Größe. Im Baseball sind die Marlins zuhause, die dort auch immer wieder für tolle Spiele gut sind.

Die Dolphins schließlich sind in der beliebtesten Sportart der USA, dem American Football, immer wieder ganz weit vorne zu finden. Im Jahr 2008 waren sie zuletzt wieder in den Playoffs, die beste Zeit allerdings hatte die Mannschaft in den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts.