San Franciscos Klima und Wetterbedingungen

 

Aufgrund der Lage San Franciscos direkt an der Küste des Pazifiks wird die Stadt und seine Umgebung durch ein mediterranes Klima enorm beeinflusst.

Die Golden Gate im Nebel

 

Während des ganzen Jahres herrschen milde Temperaturen, im Sommer regnet es eigentlich nie und die Winter sind auch relativ warm. Während des Sommers herrschen am Tag über Temperaturen zwischen 15 und 25 Grad Celsius. Statistisch gesehen fällt am meisten Regen zwischen den Monaten November und März.

Wenn in den Wintermonaten in der Nacht die Temperaturen dann auch unter 10 Grad fällt, ist allerdings die gefühlte Temperatur niedriger. Richtig unangenehm und kühl streift dann der kalte Wind des Meeres von Westen in die Stadt an der Bucht.

Die hohe Luftfeuchtigkeit mit meist mehr als 80% führt zudem dazu, dass man sich gerne mal einen Husten holt, Rheumatikern wir das Schmuddelwetter auch nicht recht zusagen.

Auch bekannt ist, dass am Morgen eigentlich immer Nebelschwaden vom Meer bis über die Hügel ziehen, die sich dann aber im Laufe des Tages wieder auflösen. Eine Beeinflussung des Klimas an der Küste erfolgt außerdem aufgrund des kalten Kalifornienstroms. Dies zieht von Alaska her gen San Francisco. Am wärmsten ist es eigentlich immer im September.