Memphis ist die größte und zählt mit Nashville zu den sehenswertesten Städten im US-Bundesstaat Tennessee. Memphis liegt am östlichen Ufer des Mississippi. Die Stadt ist eine der bekanntesten Metropolen der Südstaaten, hat etwa 660.000 Einwohner und gilt als Eingangtor des Südens der USA. Die Stadt wurde 1912 und 1937 von schweren Überflutungen heimgesucht.

Die Sehenswürdigkeiten der Stadt Memphis

Memphis-am-Morgen

Memphis am frühen Morgen

Das subtropische Klima in Memphis sollte man bei Ausflügen und Touren in die Gegend berücksichtigen.

Kältester Monat ist der Januar mit einer Tiefsttemperatur von fünf Grad Celsius, wärmster Monat ist der Juli mit einem Schnitt von 28 Grad, bei oft sehr hoher Luftfeuchtigkeit.

Dieses Klima kann vor allem bei älteren Besuchern, die aus anderen, gemäßigteren Klimazonen kommen, zu Herz-Kreislauf- und anderen Beschwerden führen. Bitte berücksichtigen Sie dies bei einer Buchung in der Sommerzeit, falls Sie zu Beschwerden bei Hitze und hoher Luftfeuchte neigen.

Zudem können Tornados auftreten, das Gebiet ist prinzipiell auch erbebengefährdet, da es auf einer Spaltplatte liegt. Bis dato kam es aber zu keinem größeren Beben, das Schäden anrichtete.

Beale Street

Die geographische Lage der Stadt hat die kulturelle Geschichte von Memphis stark mitgeprägt. Südstaatencharme und Aristokratie haben sich mit der schwarzen Seele der Afro-Amerikaner vermischt und bilden so eine einmalige Atmosphäre in den Vereinigten Staaten.

beale-street-memphis

Beal Street

Als Wiege des Blues ist Memphis zudem in die Geschichte eingegangen. Der als Memphis Blues in die Welt posaunte Musikstil fand viele Freunde und Fans. In Memphis spielten unter anderem Luis Armstrong, BB King, W.C. Handy, als auch mein Favorit Muddy Waters. Doch das wird alles überschattet vom absoluten King des Rock’n Roll, Elvis Presley, dieser lebte nahe der Stadt auf seinem Anwesen namens Graceland, hierzeu weiter untern im Artikel.

Als das Zentrum des Blues schlechtin gilt die Beale Street, im kulturellen Herzen der Stadt gelegen. In der fast drei Kilometer langen Strasse finden sich Clubs und Bars, in denen täglich live Musik guter bis sehr guter Qualität dargeboten wird. Und das mithilfe einer Ausnahmegenehmigung bis um fünf Uhr morgens!

bars-und-restaurants-memphis-bealestreet

Bars und Restaurants der Beale Street

Die Beale Street ist somit eine der größten Attraktionen im toruistischen Bereich in Memphis. Am Ende der Straße findet jedes Jahr am ersten Maiwochenende das Beale Street Music Festival statt. Der Tom-Lee-Park verwandelt sich zu einer Festivalbühne mit massig Publikum. Dieses Jahr war die auch in Europa sehr bekannte Band “Foster the People” zu Gast, die mit ihrem Hit “Pumped Up Kicks” weltberühmt wurden. Weitere Highlights waren der Auftritt von “Snoop dogg aka Snoop lion”, “Joan Jett & the Blackhearts”, “Jerry Lee Lewis” und andere, in den USA bekannte Bands.

Mud Island Park

Memphis-Mud-River-Park

Nachbildung der Stadt Memphis und ein Teil des Miniatur-Mississippi im Hintergrund

Vor dem Zentrum der Stadt findet sich ein mehr als 20 Hektar großer Vergnügungspark, der  mit einer maßstabsgetreuen Nachbildung des Mississippi Flusses aufwarten kann.  Ein griechisches Theater, der Memphis Belle Pavillon, hat hier seine Heimat gefunden. Ebenso wie eine der berühmten amerikanischen Kampfflugzeuge des zweiten Weltkriegs, einer echten Boeing B-17.  Ein Special ist der Mississippi Riverwalk in Miniaturausführung, auf 800 Metern können Sie den Weg des 1.610 km langen Flusses originalgetreu nachvollziehen, ohne sich die Füße wund zu laufen.

Graceland

Eine der ganz beliebten Attraktionen und Sehenswürdigkeiten von Memphis ist Graceland. Elvis Presley bezog das Anwesen im Jahre 1957, 20 Jahre später wurde er dort in seinem Badezimmer tot aufgefunden. Auch beerdigt wurde er hier. Seit 1982 pilgern an die 600.000 Besucher in das Anwesen des King, das seit 2006 auch als National Historic Landmark gilt.

Graceland-Aussenansicht

Graceland

Eine Führung durch das Haus beginnt in der Küche, die Wohnzimmer und endet im Keller, wo ein Unterhaltungsraum mit Billiard und Bar zu besichtigen ist. Im „Jungle Room“ im Erdgeschoss, in dem Elvis seine letzten beiden Alben „From Elvis Presley Boulevard, Memphis, Tennessee“ und „Moody Blue“ aufnahm, ist sicher einer der Highlights auf der Tour, die außerhalb des Gebäudes an Presleys Grab endet.

Das obere Geschoss, wo sich auch das Badezimmer befindet, ist für die Öffentlichkeit aus Pietätsgründen nicht zugänglich. Viele seiner zahllosen, weltweiten Fans sind allerdings mittlerweile der Ansicht, dass man nach mehr als 30 Jahren nun doch mal auch diesen Bereich öffentlich machen sollte. Seine Kollektion von Autos und Motorrädern, als auch seine zwei Privatjets, können die Besucher in einem Nebengebäude bestaunen. ebenso seine goldenen Schallplatten und die vielen Preise, die er über Jahre mit seiner Musik eingeheimst hat.

Overton Park

Overton-Park-Eingang

Eingang zum Overton Park

Der öffentlich zugängliche Overton Park wurde bereits 1906 eröffnet. Hier finden sich auf etwa 1,4 Hektar weitere tolle Sehenswürdigkeiten, wie etwa der Memphis Zoo.

Auf 22 Hektar finden sich natürlich alle Tiere der Region, als auch aus anderen Ländern der Welt:

Pandas aus China ebenso wie Giraffen, Komodo Warane, Affen, Löwen, Eisbären und viele weitere Arten, insgesamt mehr als 3500 Tiere sind hier untergebracht.

Bis zu 20.000 Besucher am Tag werden hier gezählt. Er zählt heute mit zu den besten Tierparks in den USA und wurde von den Usern von Tripadvisor im Jahr 2008 als bester Zoo Amerikas gevoted. Somit für uns ein MUST SEE in Memphis.

Auch im Park zu finden ist das größte Museum für Kunst in Tennessee: Das Brooks Museum of Art ist zudem das älteste Kunstmuseum in Tennessee, es finden sich dort über 7.000 Ausstellungsstücke, darunter Gemälde,  Fotos, Zeichnungen, Skulpturen, und Deko-Artikel.

Das Memphis College of Arts bietet seit 1959 etwa 450 Studenten einen Platz, es hat einen straffen Lehrplan und einige bekannte Künstler und Designer stammen aus dieser Schule.

Im 9-Loch Overton Park Golf Course kann man seine ersten Golfkenntnisse machen.

Daneben zählt die Levitt Shell zu den Sehenswürdigkeiten des Parks. Hier handel es sich um ein Amphitheater, in dem regelmäßig kostenlose Open Air- Konzerte stattfinden. 1954 war das Theater Schauplatz des ersten großen Auftritts von Elvis Presley, also ein Muss für alle Elvis-Fans .

Dixon Gallery and Gardens

Forain-Dixon

Jean-Louis Forain (Frankreich, 1852–1931)
Der Gast, 1878
Wasserfarbe auf Papier, Sammlung der Dixon Gallery and Gardens, Museumseigentum dank der Spenden von Brenda und Lester Crain, Hyde Family Foundations, Irene und Joe Orgill und der Rose Family Foundation

 

Bei Dixon Gallery and Gardens handelt es sich um ein aleingesessenes Kunstmuseum, in einer 7 Hektar großen Gartenfläsche eingebettet.

Spezielles Augenmerk dieses Museum ist der Impressionismus.

Es ist echt wahnsinnig schön, durch diese Ausstellung zu wandern, man könnte meinen, sowas gibt es nur in Europa:

Es finden sich Werke von Matisse, Munch, Degas, Monet, Renoir, Rodin,Forain und Gaugin.

Eine beeindruckende Sammlung an deutschem Porzellan aus dem 18. Jahrhundert macht das deutsche Herz dann komplett rasend.

National Civil Rights Museum

National-Civil-Rights-Museum-memphis

National Civil Rights Museum

Das National Civil Rights Museum umfasst das Gebäude des ehemaligen Lorraine Motels.

Hier wurde der schwarze Bürgerrechtler Dr. Martin Luther King Jr. im Jahr 1968 erschossen. Das Motel wurde bis zum Jahr 1982 weiter betrieben, bevor die Martin Luther King Jr. Memorial Foundation das Gebäude aufkaufte.

Mit der Einrichtung des Museums wurde im Jahr 1987 begonnen, eröffnet wurde das Museum schließlich  im Jahr 1991. Doch stellt das Museum nicht nur diesen besondern Anschlag auf den Rechtsstaat der USA dar, es widmet sich der gesamten Geschichte der Bürgerrechtsbewegung, die bereits im 17. Jahrhundert begann.

Pink Palace Museum und Planetarium

Pink-Palace-Museum-und-Planetarium-Memphis

Pink Palace Museum und Planetarium

Das vom Gründer einer Supermarktkette, Clarence Saunders, aus rosa Marmor aus Georgia als Wohnhaus errichtete Gebäude dient seit 1930 als naturwissenschaftliches und historisches Museum.

Es finden sich Themen von Archäologie über Fossilien und indianisches Kunsthandwerk bis hin zur Exponaten zur Geschichte der Stadt Memphis und ihrer musikalischen Bedeutung.

Hier kommen jährlich an die 250.000 Touristen in den Genuss des Besuches, eine echt interessante Attraktion in der Nähe der Stadt Memphis.