Dallas ist nach Houston die zweitgrößte Stadt im US-Bundesstaat Texas, entsprechend viele Sehenswürdigkeiten werden dort auch angetroffen. Schon im 19. Jahrhundert begann in Dallas der Baumwollanbau und ebenso wurde Erdöl aufgefunden, was der Region zu Reichtum verholfen hat.

Dallas-Downtown-Skyline-Foto-Matt-Pasant

Finanzmetropole Dallas und ihre Sehenswürdigkeiten

Downtown Dallas

Downtown Dallas

Das Zentrum der Metropole ist zudem das Finanzzentrum des Bundesstaates. Gegründet wurde die Stadt schon 1841 von John Neely Bryan. Weltweit ist Dallas vor allem durch zwei Ereignisse bekannt; das Attentat am ehemaligen Präsidenten John F. Kennedy und durch die Fernsehserie „Dallas“.

Wolkenkratzer in Dallas

reunion-tower-dallas

Reunion Tower, Dallas

Darüber hinaus gibt es aber auch viele Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch lohnenswert machen. Dallas wird primär bestimmt von der Computer-, Finanzdienstleistung und Telekommunikationsbranche dominiert und entsprechend können viele Wolkenkratzer angetroffen werden. Der Reunion Tower etwa verfügt über 50 Etagen und bietet einen tollen Ausblick über die gesamte Stadt. Der Dealey Plaza wurde nach George Bannerman Dealey benannt, einem früheren Verleger. An diesem Platz wurde auch das Attentat auf John F. Kennedy verübt.

Museen

Museum of Art Dallas

Museum of Art, Dallas

Angeblich soll er damals ja von Lee Harvey Oswald vom Texas School Book Depository aus erschossen worden sein. Sehenswert ist auch das Sixth Floor Museum, das eine Ausstellung zu Ehren von Kennedy bereithält. Wer interessiert ist, findet hier viele Informationen über sein Leben und Wirken. Im Dallas Museum of Art findet sich eine große Sammlung aus einheimischer und amerikanischer Kunst. Darüber hinaus werden hier auch Arbeiten von Henry Matisse, John Singer Sargent und dem Impressionisten Claude Monet ausgestellt. Es gibt hier außerdem noch acht Museen und ein Denkmal, das an den Vietnam Krieg erinnern soll. Zwischen Juni und August werden dort auch Musicals aufgeführt. Am Wochenende ist die eine oder andere Matinee zu sehen. Im African American Museum ist eine der größten Ausstellungen dieser Art in den USA zu sehen. Im Museum of Nature & Science gibt es mehr als 280.000 Ausstellungsstücke zum Thema “Natur und Entstehung des Lebens” zu sehen.

Plätze und Denkmäler

County Courthouse Dallas

County Courthouse in Dallas

Wer einmal in Dallas ist, sollte sich auch den Pioneer Plaza ansehen. Hier wird eine Gruppe aus 70 Bronze Langhorns und Cowboys ausgestellt. Es handelt sich dabei um die größte bildhauerische Skulptur der Welt. Zugleich stellt der Ort die Anfänge des so genannten historischen Trails dar. Dieser wurde 1854 für den Viehtrieb benutzt. Am Historical Plaza befindet sich das Old Red Courthouse, das 1890 im Romanesque Revival Stil erbaut wurde. Das J. F. Kennedy Memorial soll den ehemaligen 35. Präsidenten der USA ehren. Der Platz ist zur Meditation gedacht und verfügt entsprechend über schalldichte Wände. Er ist zum Himmel hin offen, so dass spirituell kommuniziert werden kann.

Parks in Dallas

Fair Park Dallas

Fair Park, Dallas

Nicht minder sehenswert ist der Old City Park, wo eine Farm viktorianischer Häuser aus den Jahren 1840 bis 1910 zu finden ist. Zudem gibt es dort noch ein Eisenbahn-Depot und einen General Store. Im Fair Park findet jedes Jahr im Oktober das größte Volksfest der USA statt. Der Park dient aber ebenso als Fläche für verschiedene andere Veranstaltungen. Sehenswert wäre außerdem der Botanische Garten, der einen Schwerpunkt in Richtung Bäume setzt und am Ufer des White Rock Sees zu finden ist.

TV-Serie “Dallas” – der Drehort

Southfork Ranch

Die Southfork Ranch aus der TV-Serie “Dallas”

Die Southfork Ranch in der Nähe des Ortes Parker ist bekannt aus der Fernsehserie Dallas und wird jedes Jahr von einigen Millionen Menschen besucht. Dort kann dann auch an einer Tour durch das Herrenhaus und die Gärten teilgenommen werden.

Ausstellungen

Nasher-Sculpture-Center-Dallas

Nasher Sculpture Center, Dallas

Im Nasher Sculpture Center gibt es eine weltweit führende Kollektion zu Skulpturen aus dem 20. Jahrhundert. Es gibt dort unter anderem auch Werke von Matisse, Piro oder Picasso. Ganz neu zu sehen ist etwa eine Glasfaserskulptur, die von Jonathan Borofsky bemalt wurde und 30 Meter hoch ist. In der Crow Collection of Asian Art gibt es eine Kollektion, die mehr als 600 Gemälde umfasst. Dazu gehören etwa Kunstobjekte aus Stein und Metall und weitere architektonische Meisterwerke aus Indien, Japan und China.