Nashville ist im Bundesstaat Tennessee gelegen und kann eine sehr interessante Geschichte bieten. Diese beinhaltet unter anderem die Ursprünge der Country Musik. Wer die Südstaaten besucht, der kann sich auf einige sehens- und vor allem hörenswerte Attraktionen und Sehenswürdigkeiten in Nashville freuen.

Bicentennial Mall State Park

Bicentennial-Park-Nashville

Bicentennial Mall Park mit Kapitol

Der Bicentennial Mall State Park mit seinen etwa 7,7 Hektar Fläche befindet sich mitten in der Stadt, nordwestlich des Kapitols. Der Park wurde symmetrisch als lange Sichtachse auf das Tennessee State Capitol angelegt und enthält zahlreiche Lehrpfade und Gedenkstätten zur Geschichte und Geographie von Tennessee. Das Amphitheater umfasst 2000 Sitzplätze. Im nördlichen Teil des Parks finden sich 50 Säulen, die kreisförmig angeordnet sind. In ihnen befinden sich 95 Glocken für die 95 Counties des Bundesstaates. In diesem Carillon hört man stündlich den Tennessee Waltz. Im Zentrum der Glockensäulen sind drei große Kreise in den Farben rot, weiß und blau mit Sternen in der Mitte, was der Flagge Tennessees entspricht.

Fort Nashborough

Fort Nashborough

Fort Nashborough

Sehenswert ist unter anderem das Fort Nashborough. Es handelt sich dabei um eine Nachbildung, die im Riverfront Park zu finden ist. Wer sich für Geschichte interessiert und begeistern kann, für den wird dieses Fort ein interessantes Ziel für einen Ausflug darstellen.

Tennessee State Museum

Tennessee State Museum

State Museum of Tennessee

Wer mehr über die Geschichte der Stadt und die Bewohner des Staates Tennessee erfahren möchte, wird im Tennessee State Museum auf seine Kosten kommen. Hier wird die Geschichte von den Ureinwohnern bis hin zur heutigen Bevölkerung erzählt.

Belle Meade Plantation

Belle-Meade-Plantation

Belle Meade Plantation

In rund 10 Kilometern Entfernung zu Nashville ist das Belle Meade Plantation zu finden. Es handelt sich dabei um ein Herrenhaus, dessen Ursprünge bis ins 18. Jahrhundert zurück reichen. Das gesamte Anwesen wurde dem typisch griechischen Stil beim Bau nachempfunden. Schon von außen bekommt ein Besucher ein mehr als imposantes Bild geboten. Im Inneren gibt es originale viktorianische Einrichtung zu sehen. Die Hermitage von Nashville ist die Residenz des ehemaligen Präsidenten Andrew Jackson. Dieser ist noch heute auf der amerikanischen 20 Dollar Banknote abgebildet. Im Inneren gibt es noch heute die Originalmöbel zu sehen. Diese sind allemal einen Blick wert.

Musik und Kultur in Nashville

Countrymusik

Countrymusik und mehr in Nashville

Wer seinen Urlaub in Nashville verbringt, kommt wohl in erster Linie wegen der Musik her. Nicht umsonst wird in Verbindung mit der Stadt von der Welthauptstadt der Country Musik gesprochen. Neben Country werden hier aber auch Gospel, Blues, Soul, Pop und Rock gespielt. Der Takt wird aber dennoch auch von Kultur und Geschichte angegeben. Die Stadt schläft nie.

Eine Tour sollte am besten an der Lower Broadway, einer Clubmeile, gestartet werden. Diese geht bis hin zum bekannten Cumberland River. Die Kneipen hier haben klangvolle Namen, wie Tootsie’s Orchid Lounge oder Robert’s Western World. Es kann keiner wissen, wer einem an der nächsten Ecke über den Weg läuft.

Die Leute ziehen hier von Bar zu Bar und das bis spät in die Nacht. Den Mittelpunkt des Vergnügens stellt der Broadway dar. Dort befindet sich mit dem Wildhorse Saloon ein Club, wo jeder Linedancing lernen kann. An der Maile hier sind ebenso einige Blues Clubs angesiedelt. In der ganzen Stadt laufen einem Musiker und Songwriter über den Weg.

Grand Ole Opry House

Grand Ole Opry

Grand Ole Opry Theater

Der Treffpunkt schlechthin für echte Country Fans ist das Grand Ole Opry House, das sich etwas ausserhalb von Nashville befindet. in den späten 70ern zog der gleichnamige Radiosender aus der Innenstadt in den etwas außerhalb gelegenen Entertainment-Komplex „Opryland“. Hier befindet sich eine Konzerthalle, die bis zu 4400 Zuschauern Platz bieten kann. Es finden sich hier zudem das Einkaufszentrum Opry Mills und der größte Hotelkomplex der Welt, der nicht an ein Spielcasino angeschlossen ist. Er trägt den Namen  Gaylord Opryland Resort & Convention Center.

Country Music Hall of Fame & Museum

Country-Music-Hall-Nashville

Hall of Fame und Museum of Country Music

Der großartige Beitrag von Nashville zur Kultur in den USA wird im Country Music Hall of Fame & Museum im Zentrum der Stadt ausgestellt. Die Fenster im Hauptgebäude sind wie bei einer Pianotastatur angeordnet. Im Inneren gibt es rund eine Million Ausstellungsstücke. Dem Besucher werden zudem interaktive Erlebnisse geboten. Es werden so etwa auch die Querbeziehungen von Country, Pop, R&B und dem Blues erörtert.

Schermerhorn Symphony Center

Schermerhorn Symphonie Center

Schermerhorn Symphonie Center

Ebenso zu den Highlights der Stadt kann das Schermerhorn Symphony Center gezählt werden. Das Klangerlebnis hier ist schier einzigartig. Der gesamte Veranstaltungsort ist rund 18 000 Quadratmeter groß. Jedes Jahr werden hier über 100 Werke aufgeführt. Das Musikprogramm der Stadt ist vergleichbar mit seinem milden Klima. Im April kommen erst einmal Hunderte von Songwritern beim Festival Tin Pan South zusammen, im Juni gibt es dann eine Fülle an Konzerten.

Konzertreigen

Zu diesen gehört vor allem auch das größte Country Festival der Welt. Die Rede ist vom CMA Music Festival. Im Herbst gibt es viele Auftritte von Bands am Flussufer. Im September findet das Americana Music Association Festival & Conference statt, in dessen Rahmen über 50 Veranstaltungen mit Newcomern und Stars der Country Szene stattfinden.

Es ist nicht unüblich, dass in Nashville viele Events zur gleichen Zeit stattfinden. Die Vielfalt ist hier schier grenzenlos. Darüber hinaus kann die Stadt aber auch mit ihren Anwesen aus Zeiten des amerikanischen Bürgerkriegs punkten. In Belle Meade wurden etwa Vollblüter gezüchtet, die dann mit Preisen ausgezeichnet wurde.