Houston ist die texanische Metropole in der sich die Superlativen die Hand reichen und man muss schon recht bodenständig sein, um diesem Reiz nicht all zu sehr zu verfallen. Nein, das soll nun keine Warnung sein, dass Sie etwa einen Bogen um die Stadt machen. Nur eine kleine Wertung um Sie vorzubereiten, was da alles auf Sie zukommen kann:

 

Städtereise nach Houston

 

Houston Downtown

Houston Downtown bei Nacht

Ehemaliges Sumpfland wurde konvertiert in hochmoderne, teure Cityterrains mit den typischen Skyscraper-Suburbs. Es erwartet Sie der kosmopolitische Pulsschlag eines der führenden Businesscenter der USA. Die viertgrößte Stadt Amerikas bietet seinen zwei Millionen Bewohnern alles, was man von einem kulturellen und wirtschaftlichen Zentrum der US-Golfregion erwarten kann.

Wells Fargo Plaza

Das Wells Fargo Plaza in Houston

Im Skyline District in Downtown finden sich die höchsten Spitzen der Skyline Houstons. Die hohen Gebäude sind beinahe vollständig durch Tunnel miteinander verbunden. Insgesamt gibt es 29 Wolkenkratzer mit einer Höhe von über 150 Metern in Houston. Zu den sehenswerten Wolkenkratzern zählt der JP Morgan Chase Tower, der mit 305 Metern das höchste Gebäude von Texas darstellt.

Das zweithöchste Gebäude der Stadt, der Wells Fargo Plaza, ist mit 302 Metern ebenbürtig, nur eben drei Meter niedriger. Dieser Wolkenkratzer bietet den einzigen direkten Zugang zum Tunnelsystem unter Downtown vom Straßenniveau aus. Erwähnenswert sind zudem die Gebäude Continental Center I, das 223 Meter hohe Hauptquartier der Fluggesellschaft Continental Airlines, sowie BG Group Place in der Main Street gelegen, das mit Eröffnung im Februar 2011 und 192 Metern Höhe das neueste Element in Houstons Skyline darstellt.

Etwa zehn Kilometer von der Downtown Houstons entfernt erreichen Sie ein weiteres wichtiges Buisnesszentrum der Metropole mit dem Namen Uptown. Etwa 2.000 Unternehmen sind hier zu finden, darunter die größten Hotels der Stadt und etliche ausländische Konsulate. Hauptgrund zum Besuch der Gegend ist für viele Besucher aber das Shopping.

Kleinere, meist exclusive und daher auch teure Boutiquen reichen sich die Hand, aber auch größere Shoppingcenter finden sich hier. Die über die Grenzen der Stadt bekannte Super-Mall ist The Galleria, mit 375 Geschäften die größte Mall in Texas überhaupt und eine der zehn größten Amerikas. Eine weitere bekannte Sehenswürdigkeit in Uptown ist die mehrere Stockwerke hohe Wasserskulptur Waterwall Park, in unmittelbarer Nachbarschaft des Williams Towers, mit 275 Metern Höhe das viertgrößte Gebäude der Stadt.

Das Texas Medical Center mit den überdimensionalen Spritzen, die zu einem Spitzdach geformt wurden, sind sicher eine der herausragenden Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die Bildung kommt hier nicht zu kurz, es gibt sehr viele Hochschulen, so wie die staatlichen Großuniversität University of Houston oder die ursprünglich nur für Schwarze gegründete Texas Southern University. Das größte Kunstmuseum des Bundesstaates Texas finden Sie in Houston, das Museum of Fine Arts alleine kostet Sie schon mal einen Tag Ihrer Besuchszeit, wenn Sie denn ein Liebhaber der feinen Künste sind.

In der Jones Hall findet sich das weltberühmte Houston Symphony Orchestra. Selbst meine Frau, die von Musik in etwa soviel versteht wie ich vom Stricken, kennt dieses Orchester, das mit dem Berliner Symphonie Orchester in einer Klasse spielt. Die hohe Qualität von Oper, Ballet, Theater und das reiche Angebot an Museen und künstlerisch inspirierten Ausstellungen unterstreichen Houstons führende Rolle in der Region in diesem Bereich.

In der sommerlichen Hitze dieser Millionenstadt ist zu empfehlen, dass man die Fußgängerpassage der unterirdischen Einkaufsstadt erkundet. Hier finden sich gut temperiert, etwa sechs Meter unter der Erde Geschenkeläden, Bistros und kleine Boutiquen.

houston space centerDie NASA hat sich hier schon lange niedergelassen, im Space Center Houston können Sie sich via Simulator in neue Umlaufbahnen katapultieren zu lassen.

Nach geglücktem Wiedereintritt und angenehmer Landung auf texanischem Boden beobachten Sie dann die echten Astronauten umso aufmerksamer bei ihrem täglichen Training.

Mit einer Trambahn kann man eine Fahrt durch das Gelände des Raumfahrtzentrums der NASA unternehmen und das Mission Control Center, als auch den Raketenpark besuchen.

Zudem ist Houston das Zentrum der Öl- und Gasindustrie, etwa ein Drittel der 144 börsennotierten Öl- und Gasfirmen haben in Houston ihren Sitz. Zwei der vier größten Raffinerien der Vereinigten Staaten sind hier angesiedelt. Insgesamt gibt es etwa 3.000 Unternehmen im Energiesektor, darunter etwa 500 Explorations- und Produktionsfirmen, 400 chemische Werke, über 150 Pipeline Transportunternehmen und Hunderte von Unternehmen mit energieverbundenen Produkten. Neben seiner überragenden Bedeutung als Zentrale der Öl- und Gasindustrie ist Houston ein Ballungsraum für erneuerbare Energien. Die Stadt Houston ist der größte Käufer von Windenergie in den USA, auch Solarenergie wir immer mehr zum Thema. Die meisten Biodieselanlagen der USA finden sich übrigens auch hier, in Houston.
Hafen-Houston

Die Hafenanlage in Houston

Der Hafen von Houston ist der sechstgrößte der Welt und auf Platz 1 in der Frachtabwicklung für ausländische Waren in den USA. Hier kommen die großen Containerstädte aus aller Herren Länder an, um ihre wertvolle Fracht abzuwickeln. In den letzten Jahren hat sich das Frachtaufkommen auf bis zu 200 Millionen Tonnen pro Jahr belaufen.

Aber auch die riesigen Kreuzfahrtschiffe der Princess Cruises Line mit Ziel Karibik laufen hier aus. Dass dies ein super Geschäft ist, zeigt auch, dass ab dem Jahr 2014 die Kreuzfahrtboliden der Norwegian Cruise Line hier vom Bayport Terminal aus- und einlaufen werden.

Haben Sie vor, einen Urlaub in USA zu verbringen, dann können Sie eventuell genau den passenden USA-Urlaub bei neckermann-reisen.de finden. Neckermann Reisen ist der zweitgrößte Reiseveranstalter Deutschlands und ein Markenzeichen für gute Qualität zu günstigen Preisen.

Josef Neckermann hat 1963 die deutsche Reiselandschaft revolutioniert. Durch den Einkauf eines großen Kontingents im Hotel – und Flugbereich konnte er die damals marktüblichen Preise um 30-40 Prozent unterbieten. Dies war das Startsignal für eine über Jahrzehnte boomende Entwicklung der Flugpauschalreise.