In den oft riesigen amerikanischen Malls bekommt man auch gerade im Urlaub richtig Spaß am einkaufen, wenn man das nicht eh schon “im Blut” hat.
 

Shopping in den USA

 
Gerade aber auch bei Männern, die sonst doch eher lieber zum Bier trinken gehen, als sich etwa in die Schlangen im Supermarkt einzureihen, findet sich in den Shoppingmalls in USA oftmals neue und unbekannte Züge.
So kommt es vor, dass nun auf einmal der Herr des Hauses selbst zum Shoppen gehen will. So abwechslungsreich und interessant ist es, diese Anreicherung von Fachgeschäften zu besuchen.

Die klimatisierten und nun auch schon teilweise aromatisierten, ihrer Dimension wegen imposanten Malls bieten vom Kaffee-Laden über Friseurgeschäfte, Restaurants und Souvenirshops viele weitere Stores. Hier findet sich etwa für Elektronikfreaks, Waffenfans, Outdoor-Gurus  oder auch den immer trendigen Sportfan an sich eine wahre Augenweide an Produkten, alles natürlich vom Feinsten.

Viele Europäer kommen jedoch auch zum Einkaufen von Mode und Accessoires in die USA. Die Preise für Modeartikel sind meist unter denen, was man in Europa zahlen würde. Zum Beispiel kauft man im Outlet Store in Orlando, Florida  oft mit hohem Preisnachlass:

  • Markenschuhe  ab 50 Dollar, das zweite Paar zum halben Preis.
  • Armani Shirts und Hosen etwa zum halben Preis.
  • Lacoste T-Shirts und mehr bis zu 70% vom UVP.
  • Tommy Hilfiger T-Shirts, Top und Hosen zwischen 30 und 50% günstiger.

Diese Liste ist natürlich nur ein kleiner Auszug der vielen Schnäppchen, die man auch bei anderen Markenartikeln in den Staaten machen kann. Auf jeden Fall sollte man die Sachen probieren, bevor man sie kauft. Die Kleidungsgrößen, also auch die Konfektionsgrößen sind in den USA anders als in Europa.

Zudem gibt es viele auch kleinere Stores, die etwa Westernsachen und Reitzubehör vertreiben. Gerade auch tolle Lederwaren sind auf sehr hohem Niveau und daher wiederum preiswert, aber nicht billig zu bekommen. Qualität hat nun mal auch in der neuen Welt ihren Preis.

Die Preise im Food-Bereich  in den Geschäften sind denen in Europa vergleichbar. Weiße Ware, also etwa Kühlschränke, Waschmaschinen, Microwellenöfen, Kaffeemaschinen und ähnliches sind, sofern  sie von großen amerikanischen Herstellern wie etwa GE stammen, auch meist günstiger als in Europa. Klar, hier entfällt der Transport und der Aufschlag eines weiteren Zwischenhändlers für den Ex- und Import der Produkte.

Die Läden und Geschäfte in den USA sind für gewöhnlich bis 18.00 Uhr geöffnet. An den Wochendenden und Feiertagen, als auch an Freitagen oft bis 21.00 Uhr. Eine Supermarktketten und kleinere Shops haben auch rund um die Uhr geöffnet. Soweit uns bekannt ist, gibt es keine offiziellen Ladenschlußzeiten in den USA, sodass hier eventuell ein Bundesstaat seine eigenen Regelungen trifft.